Unbenannt-1

Impressum

Chronik

Vereinschronik der DJK Altenthann e. V.

 

1949 Gründung eines Fußballvereines in Altenthann

1950 Auflösung des Fußballvereines Altenthann mangesls sportlicher Begeisterung

1957 Neugründung eines Sportvereines in Altenthann.
Auf Initiative von H. H. Pfarrer Käß und Hauptlehrer Hemrich
am 09.06.1957 wurde mit 31 Gründungsmitgliedern der Verein
„Deutsche Jugendkraft Altenthann im Gasthaus Graml offiziell gegründet.
1. Vorsitzender war Herr Alfons Bauer
Im Oktober 1957 wurde der neue Fußballplatz durch den Geistlichen Beirat
eingeweiht.
Zu ihrem Gründungsspiel gegen den SV Donaustauf trat die DJK Mannschaft
in folgender Aufstellung an:
Sigmund Schichtl, Karl Beck, Josef Obermeier, Johann Spitzer, Alois
Tausendpfund, Alois Bauer, Karl Dengler, Adolf Müller, Florian Schmalzl,
Konrad Adlhoch und Josef Haimerl.
Durch Tore von Adolf Müller und Florian Schmalzl konnte der erste Sieg mit
2:0 Toren sichergestellt werden.

1958 Ab jetzt beteiligten sich neben der 1. Mannschaft auch eine Jugend- und eine
Reservemannschaft an den Punktspielen.
Eine Schülermannschaft wurde ebenfalls gegründet.

1959 wurde der alte Sportplatz auf seine heutige Größe erweitert.
Als Ausweichplatz wurde damals der Hubertusplatz benutzt.

1961 wurde der erste Vereinsausflug nach Neukirchen (Österreich) durchgeführt.

1962 – 1969 In all den Jahren beteiligten sich die DJK-Mannschaften mit teilweise sehr guten Erfolgen an den Punkt- und Pokalspielen und vor allem an den bei den Heimspielen war die DJK gefürchtet.
Die DJK-Erste verpasste in den 60er und 70er Jahren mehrmals knapp den Aufstieg.
Es fehlte dabei meistens immer die letzte Konsequenz.

1970 der Mittelstürmer der DJK Hans Beck +, hatte 500 Tore für die DJK-Erste erzielt und wurde dafür besonders geehrt.

1971 auf Initiative des damaligen Vorstandes Michael Fichtl + wurde mit dem Bau von Umkleidekabinen begonnen, denen später ein Gymnastikraum angegliedert wurde.

1973 Gründung der AH-Mannschaft, die aber Ende der 70er Jahre wegen Spielermangel wieder aufgelöst wurde.

1974 Gründung der D-Schüler- Mannschaft. Besuch beim beim SK Perstorp, in Schweden

1975 Gegenbesuch der Freunde aus Schweden

1976 Gründung der Tischtennisabteilung.Erneuter Besuch beim beim SK Perstorp, in Schweden
In der Saison 1976/77 wurde die DJK-Jugendmannschaft unter dem damaligen Jugendleiter Rainer Eltner mit 41:3 Punkten und 138:26 Toren „Meister der A-Jugend, Gruppe 5“ und stieg somit in die Kreisklasse auf.

1977 gründete sich die Damengymnastikabteilung unter Leitung von Monika Niebauer.
Vom 09. Bis 13.06.1977 fand unter der Schirmherrschaft von 1. Bürgermeister Karl Hochstetter und dem Patenverein SSV Brennberg das 20-jährige Gründungsfest unserer DJK statt.
Dabei wurde die neue Vereinsstandarte durch den Geistlichen Beirat H. H. Pfarrer Käß + geweiht.

1978 Am 16. Und 17. Juli fand auf Initiative des damaligen Vorstandes Max Limmer das 1. Weinfest der DJK mit großem Erfolg statt.
Aus dem Weinfest entstand das bis heute jährlich stattfindende Sommerfest (mit Johannifeuer).

1979 – 1980 Die DJK wurde am 18.12.1979 in das Vereinsregister beim Amtsgericht Regensburg eingetragen, die Vereinsbezeichnung lautet seit dem „DJK Altenthann e. V.“.
Die Saison 1979/80 brachte für die DJK den ersten großen sportlichen Höhepunkt.
Unter Leitung von Trainer Manfred Freilinger wurde die DJK-Erste „Meister der C-Klasse, Gruppe 3“ und schaffte erstmals nach 23 Jahren den Aufstieg in die B-Klasse.
Torschützenkönig wurde Max Auburger mit 19 Treffern.

Auch die DJK-Reserve wurde „Meister der Reservegruppe 6“.
Die DJK-Jugend erreichte beim „Diözesan-Jugendfußballturnier 1980“ in Altenthann den 1. Platz.

Die TT-Herrenmannschaft belegte den 2. Platz und schaffte damit den Aufstieg.
Die TT-Abteilung wurde einige Jahre später wegen Spielermangel wieder aufgelöst.

1981 wurde die Skiabteilung der DJK gegründet, die jährlichen Kurse und Skiausflüge für alle Altersklassen durchführt.

1982 Vom 30. Juli bis 1. August feierte die DJK unter Schirmherrschaft von 1. Bürgermeister Karl Hochstetter das 25-jährige Gründungsfest.
Die Patenschaft übernahm wieder der SSV Brennberg.

1983 wurde die AH-Mannschaft unter Leitung von Karl Niebauer neu gegründet.

1984 wurde unter Leitung von Oskar König eine Damenmannschaft gegründet, die aber einige Jahre später wieder aufgelöst wurde.
Auf Initiative des damaligen 1. Vorsitzenden Reinhard Fichtl wird seit 1984 der alte Sportplatz jährlich in der Sommerpause saniert.

1986 Es  steht nun die neue Mehrzweckhalle allen Aktiven der DJK zur Benutzung zur Verfügung.

In der Saison 1986/87 erreichte die A-Jugend unter Jugendleiter Josef Hopfensberger die Meisterschaft.

1987 richtete die DJK Altenthann in der Mehrzweckhalle das Diözesanhallenturnier für D- und F-Jugend aus.

Vom 14. Bis 16. August 1987 wurde unter Schirmherrschaft von 1. Bürgermeister Karl Hochstetter das 30-jährige Gründungsfest der DJK gefeiert.
Traditionell übernahm der SSV Brennberg die Patenschaft.

1988 – 1989 In dieser Saison schaffte die 1. Mannschaft unter der Leitung von Trainer Manfred Freilinger wieder den Aufstieg in die B-Klasse.
In einem hochdramatischen Entscheidungsspiel in Wenzenbach um die Meisterschaft der C-Klasse unterlag die DJK dem SV Donaustauf nach Verlängerung mit 3:5.
Das Relegationsspiel in Schwabelweis gegen Stadtamhof wurde unglücklich mit 0:2 verloren.
Mit einem  Sieg (4:2) gegen Hagelstadt in Barbing schaffte man den Aufstieg dann trotzdem.
Auch die Reserve wurde in der Saison Meister.

1989 – 1990 Als Aufsteiger erreichte die 1. Mannschaft unter Trainer Freilinger in dieser Saison die Vizemeisterschaft in der B-Klasse.
Das Relegationsspiel in Tegernheim gegen SV Eitlbrunn um den Aufstieg in die A-Klasse wurde nach Verlängerung mit 2:3 verloren – eine sehr große Enttäuschung, da das Spiel insbesondere in der zweiten Hälfte und in der Verlängerung überlegen geführt wurde und das entscheidende Gegentor erst kurz vor Schluss fiel.
Nach längerer Vorplanung beschloss der Gemeinderat den Bau einer neuen Schulsportanlage.
Damit ging für alle DJK-Fußballer ein lang gehegter Traum in Erfüllung.
Im Juni 1990 begann der Bau der Sportanlage, die 1992 fertig gestellt wurde.
Auch die DJK leistete ihren Beitrag zur Fertigstellung:

  • 250 m Drahtzaun an der Südseite
  • 200 m Absperrbarrieren an den Längsseiten des Sportplatzes
  • Sitzgelegenheiten auf der Südseite
  • 8 Treppenaufgänge
  • Aufstellen von 2 Torkästen plus Bodenhülsen.
  • Aufgrund der geographischen Voraussetzungen in unserer Gegend – nirgends ist es richtig flach – entstand ein einzigartiges Naturstadion; in der ganzen Gegend gibt es nichts Vergleichbares.
    Da inzwischen der Pflanzenbewuchs eine gewisse Größe erreicht hat, ist der optische Eindruck noch besser geworden.

Die DJK schloss mit der Gemeinde einen Nutzungsvertrag und hat sich zur Pflege des Platzes verpflichtet.
Das heißt, für das Mähen, Bewässern und Düngen des Rasens ist die DJK verantwortlich.
 

1992 – 1993 Diese Saison brachte den größten Erfolg in der DJK-Geschichte.
Die 1. Mannschaft wurde unter Spielertrainer Max Auburger (seit 1990) Meister der B-Klasse und stieg in die A-Klasse auf.
Das Glanzlicht dieser dramatischen Saison war der 2:0 Sieg über den Mitkonkurrenten VfR Regensburg am vorletzten Spieltag.
Nach dem am letzten Spieltag durch einen Sieg in Mintraching der Aufstieg gesichert war, wurde dieser Erfolg mit einem Umzug durch Altenthann gefeiert.

1993 – 1994 Diese Saison in der A-Klasse begann vielversprechend, aber durch Verletzungspech konnte am Ende nur der vorlezte Platz erreicht werden und der Abstieg schien schon besiegelt.
Das Relegationsspiel im Juni 1994 in Bach wurde mit 3:2 gewonnen und der A-Klassenerhalt konnte gesichert werden.
In diesem Spiel kam auch Max Auburger nach langer Verletzungspause erstmals wieder zum Einsatz.
1993 wurde auf Veranlassung von Vorstand Reinhard Fichtl auf dem Neuen Sportplatz Bandenwerbung angebracht, die 1996 mit insgesamt 180 Metern Länge abgeschlossen wurde.

1994 wurden zwei Spielerkabinen vom damaligen 2. Vorsitzenden Josef Reisinger spendiert und aufgebaut.
Im Vereinsheim wurde ein Fitnessraum eingerichtet.
Es wurde außerdem mit dem Bau der Tennisplätze und den Stockbahnen begonnen

1995 Die Baumaßnahmen wurden 1995 abgeschlossen und durch den Geistlichen Beirat Pfarrer Robert Weiß (am 02.07. die Tennisanlage und am 15.07.1995 15.07. die Stockbahnen) eingeweiht.
Am alten Sportplatz wurde im Herbst 1995 die Entwässerung erneuert und eine neue Flutlichtanlage aufgestellt.
Das geschah unter dem Damaligen Vorstand Robert Seidl.

1997 Vom 29. Mai bis 01. Juni feierte die DJK unter Schirmherrschaft von 1. Bürgermeister Karl Herrmann ihr 40 jähriges Bestehen.
Traditionell übernahm der SSV Brennberg wieder die Patenschaft.

2000 Seit diesem Jahr  findet jährlich in der Mehrzweckhalle der Rosenmontagsball der DJK gemeinsam mit musikalischer Begleitung der Otterbachtaler (jetzt „Ottis“) statt.
Initiator dieser Rosenmontagsbälle war der damalige Bandleiter der Otterbachtaler, Johann Obermeier.
Der Ball war schon im ersten Jahr ein sensationeller Erfolg und hat sich in den folgenden Jahren zur jährlichen Top-Veranstaltung weit über die Gemeindegrenzen hinaus entwickelt.

2001 Die Stockabteilung begann mit dem Bau ihres Vereinsheimes, das 2002 fertig gestellt wurde.

2002 Unter Leitung von Reinhard Brandl wurde die AH-Mannschaft neu gegründet und schaffte sofort den Aufstieg in die Kreisklasse, in der sie sich auch in den folgenden 2 Jahren halten konnte.
Seitdem existiert eine Spielergemeinschaft mit Bernhardswald

2006 Im Herbst gelang Christian Sauerer mit dem 3. Platz ein sensationeller Erfolg bei der Weltmeisterschaft in der asiatischen Kampfkunst Nam-Wah Pai Kung Fu.
Nach seiner Rückkehr aus Singapur wurde er am Ortseingang gebührend empfangen.

2007 Die Tennisabteilung erbaute ihr neues Vereinsheim.
Dank des Einsatzes der beiden Abteilungsleiter Fußball, Mario Staufer und Alexander Piltauer konnte nach einem großen Tiefpunkt in der DJK-Ersten wieder eine Mannschaft mit einheimischen Spielern auf die Beine gestellt werden, der dann auch sofort der Aufstieg in die A-Klasse gelang.
 

Fortsetzung folgt ……